Tauchrevier Deutschland im Interview mit "Der Taucherblog"

Tauchverletzungen

Die kompakte Broschüre „Basiswissen Tauchen“ – Notfallmanagement, Tauchphysik und Tauchverletzungen. Mit 16 Seiten und einem Format von 148 x 110 mm gehört sie in jedes Logbuch eines Sporttauchers. Bei Interesse (9,90€ + Briefporto) einfach Email mit Anschrift an buddy@tauchrevierdeutschland.de. Siehe auch: Tauchphysik

I. Barotrauma Tauchverletzungen

Druckverletzung als Reaktionen luftgefüllter Räume auf Druckveränderungen (Gesetz von Boyle-Mariotte)

Natürliche (weitere sind Magen-Darmtrakt, Zähne), Künstliche Hohlräume


    Mittelohr

    Barotitis: Blut und Flüssigkeiten werden durch Druck in das Mittelohr geführt. Schmerz, Schwindel, Hörprobleme.
    Trommelfell: Riss/Perforation bei zu schnellem Abtauchen ohne Druckausgleich

    Innenohr

    Riss des runden Fensters durch zu späten oder kräftigen Druckausgleich (Valsalva)

    Schwindel (Vertigo)

    Verursacht durch Ohren-Barotraumen (Gleichgewichtsorgan)


    Nebenhöhlen

    Barosinusitis: Blut und Flüssigkeiten werden durch Druck in die Nebenhöhlen geführt. Schmerz, Schwindel.


    Lungen (Thorax)-Squeeze

    Verringern des Lungenvolumens durch Druck unterhalb des Residualvolumens beim Apnoe.

    Lungenüberdehnung

    Ausdehnung der in der Lunge durch abnormale Zustände (Surfaktant zerstört) oder Luftanhalten enthaltene Gase beim Aufstieg.

    Luftembolie (AGE)

    Arterielle Gasembolie, Blockade Blutstrom (Arterie) durch Lufteintritt bei gerissenen Alveolen.

    Pneumothorax

    Kollabierter Lungenflügel bei Lungen-Oberflächenriss.

    Mediastinales Emphysem

    Gasansammlungen zwischen den Lungenflügeln.

    Subkutanes Emphysem

    Gasansammlungen im unteren Halsbereich.


    Maskenbarotrauma

    Schwellungen und Risse von Kapillaren im Gesichtsfeld der Maske durch fehlenden Druckausgleich.


    Anzug-Squeeze

    Quetschen und Rötung der Haut durch Anzugfalten (meist Trockenanzüge) beim Abtauchen ohne Druckausgleich.


    II. Atmung

    Physiologische Reaktionen der Atmung auf das Tauchen.
    Der Kohlendioxidgehalt im Blut reguliert über das Atemzentrum des Gehirns die Atmung, nicht der Sauerstoffgehalt.


      (zu geringer Kohlendioxidgehalt)

      Ursache meist in Hyperventilation:
      a) unbewusst durch Stress und Angst
      b) bewusste Handlung, „Überatmen“
      Hyperventilation = Senken des Kohlendioxidgehaltes im Blut

      Schwimmbad-Blackout

      Einsetzen des Atemreflexes nach kritischer Größe des Sauerstoffgehaltes (Hypoxie = Sauerstoffmangel) durch vorherige Hyperventilation und erhöhten O2-Verbrauch durch Muskeltätigkeit -> Bewusstlosigkeit -> Ertrinken.

      Flachwasser-Blackout

      Beim Apnoe-Tieftauchen O2-Versorgung durch erhöhte PO2 ausreichend, beim Auftauchen hoher Abfalls des PO2 vor Atemreiz -> Bewusstlosigkeit -> Ertrinken.


      (zu hoher Kohlendioxidgehalt)

      Ursachen meist:
      a) große Anstrengungen und damit verbundener kurzer und schneller Atmung
      b) Vergrößerung des Atemweges (Totraumes) durch Ausrüstung
      c) Sparatmung (Luftsparen)

      Anstieg des CO2-Gehaltes -> Stimulation der Atmung -> erhöhte Atemarbeit (laminare geht in turbolente Luftströmung über) -> weiterer Anstieg des CO2-Gehaltes -> Kreislauf bis zum Stillstand

      Kopfschmerzen (Gefäßerweiterung/Anschwellen), Schwindel, subjektive Atemnot -> Essoufflement -> Panik/Unfall


      III. Thermie

      Physiologische Reaktionen auf Temperaturveränderungen.


        Unterkühlung

        Leichte Hypothermie

        – Körperzittern, Unruhe, Hyperventilation,
        – Vasokonstriktion (Blutgefäßverengung),
        – Körperkerntemperatur 36-34 Grad Celsius,

        Schwere Hypothermie – medizinischer Notfall

        – Körperzittern und Vasokonstriktion setzen aus,
        – Wohlfühlen, Behaglichkeit, kein Kälteempfinden,
        – Bewusstseinstrübung bis Koma,
        – Muskelstarre, Blutdruckabfall, langsame Atmung,
        – Körperkerntemperatur 34-27 Grad Celsius,

        Schwerste Hypothermie – medizinischer Notfall

        – Stillstand der Vitalfunktionen
        – Körperkerntemperatur < 27 Grad Celsius


        Überhitzung

        Hitzeerschöpfung

        – flache und schnelle Atmung,
        – schwacher und schneller Puls,
        – kühle und feuchte Haut,
        – erweiterte Blutgefäße,
        – Schwäche, Übelkeit,

        Hitzschlag – medizinischer Notfall

        – kein Schwitzen,
        – heiße und rote Haut,
        – kräftiger und schneller Puls,
        – Schwäche, Übelkeit, Erbrechen,

        Sonnenstich

        – durch Sonneneinstrahlung auf Kopf Reizung der Hirnhaut,
        – Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit,
        – hochroter Nacken, heißer Kopf,
        – Herzrasen, Krämpfe


        IV. Dehydration

        Flüssigkeitsmangel / Flüssigkeitshaushalt – Flüssigkeitsverlust verringert das Blutvolumen und die damit verbundene Lösungs- und Transportfähigkeit von Stickstoff und erhöht dadurch die Anfälligkeit für eine Dekompressionskrankheit (DCS).


          Schwitzen

          – hohe Umgebungstemperatur,
          – Anstrengungen,

          Harntreibende Getränke

          – Kaffe, Alkohol treiben Wasser aus dem Körper,

          trockene Atemluft

          – trockene Pressluft wird mit Körperflüssigkeit angereicht und abgeatmet

          Harndrang (Taucherdiurese)

          – vermehrte Urinproduktion (Gauer-Henry-Reflex)

          Durchfall/Erbrechen

          – Urlaubsreisen (fremdländische Küche)


          Trinken, Trinken, Trinken

          – vor und nach dem Tauchgang Tee, Wasser, Elektrolytlösungen, isotone Sportgetränke,
          – kein Kaffee, Alkohol


          V. Dekompressionskrankheit

          DCS (Decompression-Sickness), Blasenbildung im Körper



            Bildung kleiner Bläschen, die nicht abtransportiert werden können, Schmerzen, nicht bedrohlich.

            Haut

            – innerhalb 24h nach Tauchgang,
            – Blasenbildung in den Kapillaren der Haut,
            – roter, fleckiger Ausschlag,
            – Juckreiz, Kribbeln = „Taucherflöhe“,

            Gliedmaßen

            – Gelenk- und Gliederschmerzen



            Bildung kleiner Bläschen, die in arteriellen Blutbahnen gelangt sind . Nervensystem, lebensbedrohend.

            Nervensystem

            – Lähmungen,
            – Einschränkungen der Vitalfunktionen (Atmung, Herzschlag),
            – Taubheitsgefühl Extremitäten,
            – Bewusstlosigkeit,
            – Gleichgewichtsstörung,

            Lunge

            – Ansammlung von Blasen über das Maß der Diffusionskapazität hinaus,
            – Blasen gelangen in arterielle Bahnen,
            – Blockade von Lungenkapillaren mit Störung Gasaustausch -> Atemnot,

            Herz

            – Blasen gelangen durch Loch in Herzscheidewand (PFO = Persistierendes Foramen Ovale) in arterielle Bahn

            Gehirn

            – Blasen gelangen über Halsschlagadern (Carotis) in das Gehirn,
            – Symptome = AGE



            Zusammentreffen DCS und AGE – lebensbedrohend.

            AGE

            – arterielle Gasembolie,
            – Blasen aus einer AGE (siehe Barotrauma) in der Blutbahn als Nährboden für Blasenbildung in Geweben
            – Lähmung, Bewusstlosigkeit, Tod


            VI. Gasnarkose

            Narkotisierende Wirkung von Gasen, Stickstoff = Stickstoffnarkose = Tiefenrausch

            Mit zunehmender Tiefe entfalten Gase (Stickstoff) durch den steigenden Partialdruck eine narkotische Wirkung durch Einflussnahme auf das Nervensystem. Gelöste Gase agieren an den Nervenschaltstellen, den sogenannten Synapsen. Anfälligkeit von Menschen unterschiedlich.

            Bei Atemgas = Luft:
            30m – Konzentrationsschwäche, Euphorie
            40m – Grenze Sporttauchen
            50m – Rausch, Halluzinationen. Angstzustände, Unbesonnenheit

            Verminderte Tauchfähigkeiten, beeinträchtigtes Urteilsvermögen, Sicherheitsmissachtung, Eingeschränktes Reaktionsvermögen, Fehlverhalten -> Tauchunfälle


              – Medikamente (Beruhigungs- und Schlafmittel), Mittel gegen Seekrankheit und Heuschnupfen,
              – Alkohol (in Kombination mit Medikamenten)


              Tiefengrenzen

              – Einhaltung von Tiefengrenzen (persönliche Tiefengrenzen),

              Gewöhnung

              – Erlernen des Umganges durch Übung und Erfahrung,

              Gasgemische

              – Einsatz von Atemgasgemischen zur Kompensation (Verminderung) narkotischer Wirkung von Einzelgasen (TEC Tauchen, Berufstaucher)


               

              Fragen, Anmerkungen und Kommentare. Nur zu. Ich freue mich.

              12

              Posted:

              Categories: TauchTheorie

              Tauchphysik

              Die kompakte Broschüre „Basiswissen Tauchen“ – Notfallmanagement, Tauchphysik und Tauchverletzungen. Mit 16 Seiten und einem Format von 148 x 110 mm gehört sie in jedes Logbuch eines Sporttauchers. Bei Interesse (9,90€ + Briefporto) einfach Email mit Anschrift an buddy@tauchrevierdeutschland.de. Siehe auch: Tauchverletzungen

              Wassereigenschaften

              Wasser verfügt über besondere Eigenschaften, Anomalien und Gesetzmäßigkeiten, die sich in der Tauchphysik und Tauchtheorie wiederspiegeln.

              Archimedisches Prinzip

              Tauchrelevanz: Tarierungskontrolle unter Einfluss von Volumen, Masse des Tauchers und der Dichte des Wassers (salz/süss).

              Ein in Flüssigkeit eingetauchter Körper der Gewichtskraft (F2) erfährt Auftrieb entsprechend der Kraft, die der Gewichtskraft (F1) der von ihm verdrängten Flüssigkeitsmenge entspricht.

              F1 > F2 = positiver Auftrieb,
              F2 > F1 = negativer Auftrieb,
              F1 = F2 = neutral

              Gesetz von Boyle-Mariotte

              Tauchrelevanz: Luftvorratsplanung für Tauchgänge, Notwendigkeit beim Abstieg/Aufstieg die Tariermittel (Jacket/Wing/Trockenanzug) zu füllen/leeren. Keine Luft anhalten (beim Aufstieg!) – Lungenüberdehnung.

              Der Druck eines Gases ist bei gleichbleibender Temperatur dem Volumen umgekehrt proportional.

              P * V = konstant,
              P1 * V1 = P2 * V2

              Gesetz von Charles, Gesetz von Gay-Lussac

              Tauchrelevanz: Erklärt, warum eine Pressluftflasche an Land in der Sonne mit 200bar nach dem Abtauchen in kälterem Wasser einen geringeren Fülldruck aufweist.

              Volumen- und Druckänderungen eines Gases stehen in direktem proportionalen Verhältnis zur Temperaturänderung.

              (P * V ) / T= konstant,
              (P1 * V1) / T1 = (P2 * V2) / T2

              Beachte: Temperaturangaben in Kelvin (absolute Temperatur)

              Gesetz von Dalton

              Tauchrelevanz: Ermöglicht die Berechnung der äquivalenten Lufttiefe (EAD) beim Tauchen mit EAN zur Tauchgangsplanung mit Lufttabellen. EAD = (((1- O2%) * (Tiefe + 10)) / 0,79) – 10

              Der von einem Gasgemisch ausgehende Gesamtdruck entspricht der Summe der Einzeldrücke (Partialdruck) der im Gemisch enthaltenen Gase.

              PGesamt = P1 + P2 + P3 + …,
              P1 = PGesamt * % Volumen Gas1

              Gesetz von Henry

              Tauchrelevanz: Basis der Dekompressionsmodelle abgebildet in Tauchcomputern und –tabellen. Berechnung von Nullzeiten, Deko-, Tiefen- und Sicherheitsstopps.

              Die Menge des sich lösenden Gases in Flüssigkeiten (Geweben) bei einer bestimmten Temperatur ist proportional zum Partialdruck des Gases.

              Habt Ihr Wissenswertes oder Anmerkungen und Kommentare? Laßt es mich wissen!

               

              35

              Posted:

              Categories: TauchTheorie

              2019 Tauchen im Geiseltalsee

              Tauchen im Geiseltalsee (Sachsen-Anhalt), 30.01.20

              9. April 2019 read more

              Tauchverletzungen

              Die kompakte Broschüre "Basiswissen Tauchen" - Not

              2. April 2019 read more

              Archiv

              Kontakt:

              Mario Merkel, Tauchrevier Deutschland

              buddy [at] tauchrevierdeutschland.de