Tauchrevier Deutschland im Interview mit "Der Taucherblog"

2015 Waldsee Groß Düben

17.06.2015, Waldsee Groß Düben (Sachsen)

Heute hatte ich in Bad Muskau, der Fürst-Pückler-Stadt im nordöstlichsten Zipfel Sachsens zu tun. Zeit für einen Tauchgang war drin, doch wo taucht man in dieser Region der Lausitz? Da frag‘ ich doch mal einen, der sich auskennt. Ein Anruf bei Reinhard vom Tauchcenter Sprigade in Bad Muskau und ich erhielt eine erstklassige Beratung, Empfehlungen und Beschreibungen der Tauchreviere im Umland von Bad Muskau. Eichweger Badesee, Felixsee, Kubateich Eichwege, Waldsee Groß Düben und Halbendorfer See sei hier nur stellvertretend genannt.

Ein Blick durch die Google-Map-Brille zeigt den Wasserreichtum dieser vom Braunkohletagebau geprägten Region. Die allermeisten Gewässer sind daher auch alte Braunkohlegruben aus der aktiven Abbauzeit um 1870-1920.

Nach aktueller Sichtweitenrückmeldung seitens Reinhard entschied ich mir für den Waldsee in Groß Düben, einer ebenso alten Braunkohlegrube im Nordosten Sachsens unmittelbar der Landesgrenze zu Brandenburg gelegen.

Tauchen im Waldsee

Die Anfahrt ist einfach, mit Navi sowieso. Der Weg zum Waldsee ist bestens ausgeschildert. Eine kleine Asphaltstraße führt bis zu einem nahegelegenen Parkplatz. Hier kann man sich bequem anrödeln. Die 100m bis ins Wasser sind kein Problem. Bevor ich jedoch abtauche, sitze ich am See und genieße die idyllische Ruhe bei allerbestem Wetter. Ein Privileg, um diese Zeit hier zu sein. Eine kleine Perle liegt vor mir und ich freu mich einzutauchen.

Am sandigen Badestrand steige ich ein. Nach wenigen Flossenschlägen fällt das Ufer rasch auf 8m ab. Ich tauche zunächst Richtung Seemitte und erreiche bald 10m Tiefe. Die Sprungschicht liegt bei etwa 4m, bis dahin herrscht auch recht trübe Sicht. Hat man die mit vielen Schwebteilen angereichertge Sprungschicht jedoch durchtaucht, klart die Sicht auf. Hier unten messe ich 8 Grad und ich bin froh, mich für meinen Trocki entschieden zu haben (was eigentlich keine Frage war ;-)).

Bisher ist mir nicht ein Pflanzenhalm oder Kraut begegnet. Der Seegrund gleicht einer Mondlandschaft, der partiell mit leuchtend grünen Algen überwachsen ist. Hier und da tauchen alte Baumstubbe auf. An einigen Stellen kann man sehr gut die Braunkohle erkennen. Viel gibt es bisher allerdings nicht zu entdecken und ich verliere mich ein wenig im Beobachten von Süßwasserpolypen und Wassermilben. Die streicholzkopfgroßen roten Punkte sind zahlreich zu sehen. Bei genauem Hinsehen bewegen sie sich, kleine Beinchen schieben den klopsartigen Körper durchs Wasser.

Ich entscheide mich, Richtung Ufer zu tauchen. Reinhard erzählte mir von Zwergwelsen im See. Vielleicht finde ich diese ja in Ufernähe. Ab 4m Tiefe wird die Sicht wieder schlechter. Bis auf vereinzelte, kräftige Seerosen kann ich keine Unterwasserpflanzen ausmachen. Zwergwelse weiden gern das Plankton von den Pflanzen, daher schaue ich mir die Seerosen genauer an, aber nix. Ein einzelner kleiner Flußbarsch gesellt sich zu mir. Er hat es auf meinen blinkenden Boltsnap an meiner Kamera abgesehen. Er muss hungrig sein. Kann ich verstehen.

Ein kleiner hungriger Flußbarsch

Ich entdecke jetzt einen Zwergwels. Er sieht aber nicht mehr gut aus. Sie sind aber tatsächlich da. Unglaublich. Und dann doch Fische, Plötzenschwärme huschen aufgeregt vorbei. Auch Wolken kleiner Fische der nächsten Generation sonnen sich unterhalb der Seerosenblätter.

„Ohja, die Zwergwelse sind wie die Pest“

Zwergwelsbegegnung Waldsee 2016

 

Ich tauche zurück zum Einstieg. Bevor ich den Tauchgang beende, hänge ich noch eine kleine Übung an, was ich ganz gerne mache, diesmal einhändiges Maskenwechseln und Tauchen ohne Maske. Erster Versuch. Gut. Aber das geht noch besser. Was ich nach dem vierten Male Maskeherunterreißen, Aufsetzen und Ausblasen erblickte, ließ mich unweigerlich lachen. Ein Trupp von 8 stattlichen Barschen hat sich vor meiner Maske positioniert und mein Treiben kopfschüttelnd beobachtet. Frei von jeder Scheu verfolgen die Halbstarken jeden meiner Handgriffe. Das muss ein tolles Bild gewesen sein. So etwas bekommen sie ja nicht alle Tage geboten. Kamera und Licht waren bereits weggeklipst. Also schnell noch einmal meine Sealife hervorgeholt und mein Publikum abgelichtet. Ein schönes Ende.

Unterwasser-Begegnungen

Ich entsteige dem Wasser, trotte zu meinem Auto und verstaue das nasse Zeug. Zwischenzeitlich hat sich ein Angler eingefunden. Eine gute Gelegenheit für ein kleines Pläuschchen. „Ohja, die Zwergwelse sind wie die Pest“, sagte er. „Mit Mais, Wurm und Made hat man die Biester sofort am Haken.“ Er angelt mit Boilies auf Karpfen. Wühlspuren von Karpfenähnlichen waren durchaus unter Wasser zu erkennen.

Dem See sollte man eine zweite Chance geben.

Kennt ihr diesen kleinen Waldsee?

Freue mich auf eure Kommentare, Anmerkungen, Tipps, Links und Bilder.

4 Kommentare zu “2015 Waldsee Groß Düben

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2018 Tauchen in Grönland

16.-26. August 2018, Tasiilaq, Ostgrönland Tauc

3. September 2018 read more

2018 Tauchen im Cospudener See

10.02.2018, Cospudener See (Sachsen) Gute Nachr

5. Juli 2018 read more

Archiv

Kontakt:

Mario Merkel, Tauchrevier Deutschland

buddy [at] tauchrevierdeutschland.de