Tauchrevier Deutschland im Interview mit "Der Taucherblog"

2017 Tauchen in den Fernstein Seen

07/2017, Tauchen in den Fernstein Seen (Österreich)

Es gibt Gewässer, da muss man wirklich einmal gewesen sein. Der Samaranger See in Tirol ist einer von diesen wundervollen und weithin bekannten Taucherparadiesen. Da uns der Grüne See in Tragöß verloren ging, gibt es für einen Besuch der Fernstein Seen keinen Aufschub mehr.

Der Fernsteinsee und Samaranger See sind kleine, kristallklare Bergseen in Tirol, unterhalb des Fernpasses der Gemeinde Nassenreith in einer Höhenlage von gut 930 Metern. Beide Seen befinden sich in Privatbesitz und dürfen unter Einhaltung der Tauchordnung betaucht werden. Zwingende Grundvoraussetzung ist allerdings das Verbringen von mindestens zwei Nächten im benachbarten Schloss-Hotel Fernstein. Für Fernanreisende wie uns gibt es wahrlich „unangenehmere“ Auflagen. Wir entschieden uns für einen 5-tägigen Aufenthalt in der Woche. Eine sehr gute Entscheidung wie sich herausstellen wird.

Tauchen in den Fernstein Seen (Tirol)

Nachdem wir das Wochenende mit Freunden im schönen Bayern verbrachten, den Friedberger See erkundeten und die Steilwand Allmannshausen im Starnberger See hinabstiegen, erreichen wir am Montagmittag über den Fernpass das Schloss-Hotel. Wir wurden auf das Freundlichste empfangen und erhielten nach einer kleinen Erfrischung und dem Check-In eine Einweisung in die Tauchordnung.

Tauchordnung Fernstein Seen

80 bzw. 100 geloggte Tauchgänge werden für die Taucherlaubnis in beiden Seen vorausgesetzt, Ausbildungstauchgänge sind nicht gestattet. Am Fernsteinsee sind vier Einstiege ausgewiesen. Im Gegensatz zum Samaranger See sind Nachttauchgänge erlaubt. Im Samaranger See, dem Kleineren von beiden,  werden maximal 6 Taucher gleichzeitig zugelassen. Hierfür liegt an der Hotel-Rezeption eine entsprechende Tauchliste aus. Der Einstieg in diesen Bergsee ist an nur einer Stelle zulässig.

Wenn man erstmalig in diese Seen eintaucht, wird man diese Regularien schnell verstehen, akzeptieren und auch wertschätzen. So wundervoll diese natürlichen Gewässer sich zeigen, so fragil sind sie auch. Die Seen sind weitestgehend eingezäunt, Zufahrten mit Toren gesichert und nur über eine Key-Card passierbar. Diese Maßnahmen sind aber auch dem Weidevieh geschuldet, welches die Uferbereiche der Seen freihält.

Samaranger See, Fernsteinsee

Das Schloss-Hotel wirbt mit „Taucherparadies Fernstein Seen“ und so verwundert es nicht, dass es an nichts fehlt. Eine Taucherbaude am Fuße des Schlosses und in direkter Nähe zum Hotelparkplatz beherbergt einen großzügigen und beheizten Trockenraum, sowie einen Selbstbedien-Kompressor. Jetons erhält man gegen Geld an der Rezeption. Nachdem wir unsere Sachen in dem fast leeren Räumen verstaut haben, mussten wir unbedingt ans Wasser.

Wow. Im strahlenden Sonnenlicht, eingebettet vom vielfältigen Grün des säumenden Waldes, spiegelt das Wasser des Fernsteinsees das Azurblau des Himmels. Welch ein schöner Anblick. Eine kleine Insel im See trägt die Ruinen des Jagdschlosses Sigmundsburg. Meine Frau und ich schauen uns an. Wollten wir eigentlich erst morgen tauchen, war uns klar, der See kann nicht warten. Und so stehen wir mit unserem Tauchgerödel am Einstieg 3 des Fernsteinsees.

Tauchen im Fernsteinsee

Die Taucheinstiege sind sehr komfortabel, Rödeltische, Liegen, Unterstellmöglichkeiten und einfache Wasserzugänge. Das Wasser schimmert klar. Trotz Sonne und warmen Sommerwetter sind die Wassertemperaturen mit 7-9 Grad bergisch. Während ich in meinem Trocki diesem Umstand gelassen entgegen blicke, erfährt meine Frau meine volle Bewunderung. Sie trotzt diesen Temperaturen mit einem 7mm Halbtrockenanzug.

Welche Sichtweiten, und dann noch dieses wunderschöne Sonnenspiel. Der nährstoffarme Bergsee ist am Grund flächendeckend mit Armleuchteralgen bewachsen. In diesem Teil des Sees erreichen wir eine maximale Tiefe von 9 Metern. Bachforellen weiden das Zooplankton von den jungen Trieben dieser schönen Makrophyten. Meine ersten Begegnungen mit Forellen in ihrem natürlichen Lebensraum. Die Mitte des Sees ist wenngleich schön, nicht außergewöhnlich. Wir tauchen zurück an das sonnengeflutete Ufer. Die Mischung aus Wurzelwerk, Bäume, Tannenwedel und Sonne lässt eine kleine Märchenwelt entstehen. Wir haben ein Riesenglück mit diesem schönen Wetter. Welch ein Auftakt. Kühles Bier, leckeres Essen und ein sehr freundlicher Service lassen den ersten Tag in Tirol ausklingen.

Bachforellen in den Fernstein Seen

Da liegt er nun, der Samaranger See. Ein prächtiges Farbspiel. Ein kleiner Bergsee, gerade mal 200 Meter in seiner längsten Ausrichtung. Auf den Bildern im Netz wirkte er auf mich größer. Allein das Verweilen am See in dieser tollen Kulisse ist traumhaft. Aufsteigende Blasen und das Leuchten der Pressluftflaschen in der Sonne verraten die beiden Taucher im Wasser. Man erkennt vom Ufer jedes Detail und schätzt eine maximale Tiefe von nur 2-3 Metern. Wir freuen uns auf unseren ersten Tauchgang im Samaranger See.

Strahlende Gesichter entsteigen dem Nass. Unsere Reise in eine faszinierende Unterwasserwelt beginnt. Der See gehört uns jetzt allein. Tauchen wir? Wo ist das Wasser? Man kann es nicht sehen. Wir müssen fliegen. Ein Wahnsinnserlebnis. Es ist nicht zu beschreiben, man muss es tatsächlich erleben. Die Sichtweiten, wenn man davon überhaupt reden kann, sind weitaus besser als im Fernsteinsee. Alles scheint unwirklich. Der See mit seinem spärlichen Leuchteralgenbewuchs ist schnell durchquert. Am anderen Ende, am Fuße des Berges liegen zahllose Baumstämme wirr wie in ein großes Mikadospiel. Dafür ist der Samaranger See weithin bekannt. Schleimalgen geben ihnen ein mystisches Erscheinen und zeugen von ihrer längeren Existenz. Erst die Referenz eines Tauchers machen die wirklichen Dimensionen dieses Naturschauspieles sichtbar. Traumhaft.

Fliegen im Samaranger See

Beliebte Unterwassermotive wie das Baumauge oder das Gedenkkreuz aus zahllosen Fotografien erkenne ich wieder. Die vielen „Foto-Shootings“ hinterlassen sichtbare Spuren von Modell und Fotograf. Die über die Jahre gewachsene „Haut“ im Umfeld ist aufgerissen und schafft es nicht zu verheilen. Das traurige Los entdeckter Paradiese. Wir Taucher hinterlassen Spuren. Dennoch bin ich fest überzeugt, Mensch und Natur gehören zusammen. Respektvolles und bewusstes Tauchen sichern den Erhalt dieser Naturschönheiten.

Wir verbringen noch ein wenig Zeit am See, lauschen dem Summen der Blumenwiese und lassen uns von der wärmenden  Sonne wieder auf Betriebstemperatur bringen. Das Leben ist schön.

Faszination Samaranger See

In den nächsten Tagen werden wir noch einige Male in den beiden Seen tauchen und deren Schönheit genießen. Den letzten Tauchgang im Samaranger See mache ich gemeinsam mit Thorsten und Tobias, zwei leidenschaftlichen Tauchern aus Bayern und Freunden des „Tauchrevier Deutschland“. Persönliche Begegnungen dieser Art motivieren mich, für das Tauchen in unseren heimischen Gewässern in seiner Vielfalt unterwegs zu sein.

Tauchen im Samaranger See

Eigentlich war in dieser Woche auch ein Tauchgang im Blindsee unterhalb der Zugspitze geplant. Am Nachmittag erkundeten wir schon einmal die Gegend, wanderten vom Fernpass zum Ufer des Sees vorbei an wilden Orchideen. Der See scheint ein beliebter Platz für Wasser- und Badefreunde. Das tolle Wetter lockt zahlreich Badegäste. Der Blick zur Zugspitze bildet eine einmalige Kulisse. Wenige Taucher waren unterwegs. Der Blindsee machte mich durch seine Zanderfotos im Labyrinth kapitaler Bäume neugierig.

Wunderschöner Blindsee

Wir beschließen, uns für den morgigen Tag eine Taucherlaubnis vom Eigentümer in Lermoos zu besorgen. Somit könnten wir ohne Umweg am nächsten Tag direkt zum See. Tauchberechtigungen werden im „Mohr life“ Resort in Lermoos, bzw. in dem gegenüberliegenden Ducati-Cafe ausgestellt. Vor Ort erfuhren wir allerdings, dass Tauchgenehmigungen nicht im Voraus ausgestellt werden. Wir können morgen früh noch einmal wiederkommen. Erklären konnte man uns das nicht. Diesem Umstand verdanken wir weitere schöne Tauchgänge im Samaranger See.

Samstagvormittag hieß es Abschied nehmen. Wir checkten aus und erkannten an der für das Wochenende prallgefüllten Tauchliste für den Samaranger See alles richtig gemacht zu haben. Jetzt freuen wir uns auch wieder auf unser Brandenburg mit seinem weiten Horizont.

Wer kennt die Fernsteinseen?

Freue mich auf eure Kommentare, Anmerkungen, Tipps, Links und Bilder.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2017 Tauchen in den Fernstein Seen

07/2017, Tauchen in den Fernstein Seen (Österreich

1. August 2017 read more

Europäischer Wels, Waller

Europäischer Wels (Silurus glanis) Er ist der u

31. Juli 2017 read more

Archiv

Kontakt:

Mario Merkel, Tauchrevier Deutschland

buddy [at] tauchrevierdeutschland.de