Tauchrevier Deutschland im Interview mit "Der Taucherblog"

2016 Tauchen im Bergwerk Nuttlar

31.07.2016, Bergwerk Nuttlar (NRW)

Wir verlassen den Sorpesee. Eine knappe Stunde Autofahrt und wir erreichen unser nächstes Ziel. Letzte Station unserer taucherischen Sauerlandtour ist das Schieferberg Nuttlar. Das Höhlentauchen wird immer populärer. Für mich ist es faszinierend, in die mit klarstem Wasser gefüllten Gänge und Hallen mit ihren prächtigen Formationen zu tauchen. Durfte ich doch im Frühjahr dieses Jahres in der herrlichen Unterwasserwelt Yucatans zu Gast sein. Eine hiesige Besonderheit ist das Tauchen in Bergwerken, historischen Arbeitsstätten vergangener Zeit. War ich bereits im Eisenbergwerk Kleinenbremen und dem Kalkbergwerk Felsendome Rabenstein, so freue ich mich heute auf einen Tauchgang im Schieferbergwerk Nuttlar im Sauerland.

Jeder kennt die schwarz gedeckten Dächer in vielen Regionen Deutschlands, so auch hier im Sauerland. Das Material, der Schiefer, wurde dem Berg in harter Arbeit abgerungen. Vor über 100 Jahren (1878) begannen die Kumpel einen Stollen in den Berg zu treiben und den wertvollen Baustoff zu fördern. Viele Jahre zuvor wurde in der Grube Ostwig das Materail bereits aus einem Tagebau gewonnen. Kilometerlange Gänge wurden in den nächsten 100 Jahren auf fünf Ebenen in den Berg gegraben. 1985 wurde das Bergwerk aufgegeben und die Pumpen abgeschaltet. Heute können die unteren beiden Sohlen von ausgebildeten Tauchern besucht werden.

Matthias Richter von Bergwerktauchen UG hat die Voraussetzungen für das Tauchen im Bergwerk Nuttlar geschaffen und bietet dieses einmalige Erlebnis seit einiger Zeit an. Wenige Tage zuvor habe ich uns telefonisch angemeldet und das Formelle geklärt. Brevet, aktuelle tauchärztliche Untersuchung und ein Versicherungsnachweis sind unabdingbar. Während für meine Buddies ein Bergwerk-Schnuppertauchen vereinbart wurde, treffe ich Mandy für einen gemeinsamen Tauchgang.

Tauchen im Bergwerk Nuttlar

09:00 Uhr stehen wir an der Anmeldung und wir sind nicht die Ersten. Freundlich werden wir empfangen und mit Kaffee versorgt. Wir besuchen den Einstieg und bekommen einige Worte zur Geschichte des Schieferabbaus in Nuttlar. Während sich Sven meinen beiden Buddies annimmt und mit Ihnen den Tauchgang abstimmt, lerne ich Mandy kennen. Vom Parkplatz der Anmeldung fahren wir wenige Meter zum Eingang in das Bergwerk. Auf einer schmalen Zufahrt reihen sich die Autos der zahlenmäßig begrenzten Taucher für diesen Tag.

Mandy kennt das Bergwerk Nuttlar sehr gut und hat einen Plan. Wir folgen der „Golden Line“ des Höhlensystems „Katze“ bis zum errechneten TP. Auf dem Rückweg folgen wir einem „T“ in einen Seitengang und setzen an einem weiteren Abgang einen Jump. Die Penetrationszeiten für die beiden Seitenstollen legen wir vor Ort anhand abgestimmter Minimumgaswerte fest. Nach dem Briefing bereiten wir uns auf den Tauchgang vor und schlüpfen in unsere Anzüge. Ich freue mich. Meine doch sehr überschaubare Anzahl von Höhlentauchgängen, ein unbekanntes Tauchrevier und ein neuer Buddy lassen mich entscheiden, meine ausladende Kamera für diesen Tauchgang im Tageslicht zu lassen. Mandy hatte jedoch die Idee, die Kamera am Einstieg zu deponieren, um im Anschluss des Tauchganges noch einmal für ein paar Fotos im Cavern-Bereich abzusteigen. So machen wir’s.

Zugang Bergwerk Nuttlar

Den Eingang zum System bildet ein umfunktionierter Container. Hier finden sich Notfallsysteme und begrenzte Rödelplätze. Nach einem „GUE EDGE“ betreten wir die Dunkelheit. Lichtgitterroste im Wasser erleichtern den Einstieg in eine fremde Welt. Bubblecheck und wir begeben uns auf eine Reise in längst vergangene Zeiten.  Die Mainline ist schnell ausgemacht. Anfänglich ist das Wasser noch leicht getrübt von den Ein- und Ausstiegen. Doch mit jedem weiteren Meter klart es auf und man bekommt das Gefühl, durch diese von Menschenhand geschaffene Welt zu fliegen. Rohrleitungen, Kabel, Lampen, Werkzeuge sind Artifakte heimischer Bergbautradition. Im Schein der Lampen schweben wir langsam durch den Berg. Es ist wunderschön. Mandy signalisiert ihren TP. Wir kehren um. Am vereinbarten „T“ bestimmen wir nach einem Gascheck den neuen TP, setzen unsere Cookies und verschwinden in den Seitenstollen. Ein pressluftbetriebener Überkopflader ruft bekannte Bilder aus dem Netzwerk ab. Die Kamera wäre schon schön. Ich speichere die Bilder im Kopf.

Die Zeit vergeht zu schnell. Ich signalisiere Umkehr, wir sammeln unsere Cookies ein und folgen der Line Richtung Ausstieg. Ein Richtungspfeil markiert einen möglichen Jump. Gascheck. Wir sind uns einig und setzen einen Jump. Der schmale Gang führt uns durch eine Tür in einen Raum. In diesem Bergwerk haben Kumpel mit ihren Händen das schwarze Gold dem Berg abgerungen. Es ist beeindruckend. Das Finimeter deutet auf Heimweg. Am Ausstieg wartet meine Kamera. Für wenige Fotos tauchen wir noch einmal in den Cavern-Bereich.  Ausbildungstauchgänge haben jedoch die Sicht getrübt. Nach wenigen Schnappschüssen deute ich Mandy auf Rückkehr. Wir fahren auf.

Bergwerktauchen im Schieferbergwerk Nuttlar

Es war ein wunderbarer Tauchgang. Vielen Dank an Buddy Mandy. Beim nächsten Mal darf meine Kamera mit. Im Tageslicht sehe ich in zufriedene Gesichter meiner Mitreisenden Heiko und Helmut. Auch sie schwärmen von ihrem Tauchgang und haben Lust auf mehr. Tauchen im Bergwerk Nuttlar.

Mit diesem Tauchgang endet die Reise ins Sauerland und wir machen uns auf den Heimweg ins schöne Brandenburg.

Seid Ihr Höhlentaucher?

Freue mich auf eure Kommentare, Anmerkungen, Tipps, Links und Bilder.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2019 Tauchen im Geiseltalsee

Tauchen im Geiseltalsee (Sachsen-Anhalt), 30.01.20

31. Januar 2019 read more

2018 Tauchen im Stienitzsee

Tauchen im Stienitzsee (Brandenburg), Herbst 2018

30. Oktober 2018 read more

Archiv

Kontakt:

Mario Merkel, Tauchrevier Deutschland

buddy [at] tauchrevierdeutschland.de